Kieferorthopädie für Erwachsene

Heutzutage ist es ohne weiteres möglich, erwachsene Patienten kieferorthopädisch zu behandeln. Voraussetzung sind gute parodontale Verhältnisse und eine enge Zusammenarbeit mit dem Hauszahnarzt.

Im Gegensatz zur kieferorthopädischen Behandlung bei Jugendlichen ist bei erwachsenen Patienten meist eine Behandlung mit festsitzenden Geräten nötig. Dabei unterscheidet man zwischen herkömmlichen Brackets, die sichtbar außen an den Zahnflächen befestigt werden und Brackets, die (fast) unsichtbar auf der Innenfläche der Zähne (Lingualtechnik) angebracht werden. Neuerdings lassen sich Fehlstellungen geringeren Ausmaßes mit unsichtbaren Schienen behandeln.

Bei starken Dysgnathien wird in Ausnahmefällen eine kombinierte kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlung nötig.

Wichtig für den Erfolg ist gute Mitarbeit und gute Zahnpflege.